Psychologie – Lehre über menschliches Erleben und Empfinden

Die Psychologie als Wissenschaft und vielseitiges Fachgebiet befasst sich mit dem Erleben und dem Verhalten von Individuen, wörtlich mit deren Seelenzustand. Im Kontext von Beschreiben, Erklären, Vorhersagen und Handeln ist die psychologische Praxis in diese vier zentralen Tätigkeitsfelder eingeteilt.

Personen werden von Psychologen dazu angehalten, ihr Verhalten und ihre Gedanken ausführlich zu beschreiben, ohne dass im Vorwege Erklärungen aufgeführt und Strukturen aufgezeigt werden. Die unterschiedlichen psychologischen Ansätze entscheiden darüber, ob die Person die gesamte Lebenssituation beschreibt oder ein zentrales problematisches Thema.
Die weiterführende psychologische Praxis bezieht sich im Folgenden auf Erklärungsversuche der beobachtbaren Verhaltensweisen. Der Psychologe und der Patient versuchen gemeinsam, das Zustandekommen bestimmter Muster nachzuvollziehen und die Ursachen zu erforschen. Im nächsten Schritt wird versucht, Vorhersagen für das Handeln im Alltag zu treffen und Lebenssituationen zu beobachten, die das Verhalten des Einzelnen beeinflussen und welche Bedingungen für diesen Zustand gegeben sein müssen. Ziel ist es, das darauf folgende Handeln durch Selbstreflexion zu verändern. Es ist bedeutsam, dass diese Veränderungen vom Patienten selbst initiiert werden und nicht durch den Therapeuten und die Sichtweisen, die dieser vertritt.

Aristoteles beschreibt die Psychologie als „Untersuchung der Seele“. Damals wie heute konnte eindeutig gesagt werden, dass der Mensch sich durch seine Umwelt und die darin enthaltenen Werte und Normen entwickelt. Gewohnheiten und durch Kultur bedingte Werte bestimmen den Werdegang und die Entwicklung eines Menschen mit dem Bestreben, Glückseligkeit durch Handeln und Denken zu erfahren. Unter dem Aspekt der sozialen Umwelt, die Individuen prägt, entwickelten sich während der Kolonialzeit und mit wachsendem Interesse an andersartigen Kulturen die Völkerpsychologie und Sprachwissenschaften.

Neben diesen Gebieten beschäftigt sich die Allgemeine Psychologie mit dem Erleben und Verhalten der Menschen, wobei die beiden Bereiche seelische und psychologische Funktionen und seelische und psychologische Kräfte ausschlaggebend sind. Hierzu zählen die Emotionen, das Erinnern, das soziale Lernen und die innere Motivation zur Veränderung. Ein weiteres Gebiet stellt die Entwicklungspsychologie dar. Schwerpunkte dieser Praxis sind die Beleuchtung des Verhaltens und Erleben in den unterschiedlichen Entwicklungsstufen und -phasen und die Transparenz der Veränderung. Die Sozialpsychologie untersucht als Gebiet der Psychologie die sozialen Zusammenhänge und Rahmenbedingungen für die zwischenmenschliche Interaktion in Gruppen. Hierbei werden die Rollenmuster einzelner Gruppenmitglieder offen gelegt und Verhaltensmuster begutachtet. Besonderer Wert wird auf die Art der Kommunikation der Mitglieder und deren Aussagekraft gelegt. Die Persönlichkeitspsychologie versucht, Unterschiede und Ähnlichkeiten in zwischenmenschlichen Beziehungen aufzuzeigen, um die Persönlichkeit des Einzelnen zu entdecken beziehungsweise auszubauen. Die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten sind die Basis für die Entwicklung einer Identität.

Psychologie finden wir im Alltag in vielen Bereichen, unter anderem in der Schule (Schulpsychologe), in der Werbung (psychologische Verhaltensweisen der Menschen werden für den Verkauf eines Produktes herangezogen), in der Wirtschaft (Wirtschaftspsychologie) oder auch im Sport (Sportpsychologie). Die menschliche Motivation, sich in spezifischen Lebenssituationen auf eine bestimmte Art und Weise zu verhalten, bildet in diesen Bereichen die Basis. Bedingungen für Verhaltensweisen werden kreiert und Menschen somit für bestimmte Zwecke instrumentalisiert.